Karlsruhe klingt – music to go!

Das Festival im Herzen der Stadt
Image
Logo Music to go 2021
Image
Samba Batucada

Wir danken der KME (Karlsruhe Marketing und Event GmbH), der Evangelischen Stadtkirche Karlsruhe, der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe und der Christuskirche Karlsruhe sowie allen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die herausragende Zusammenarbeit und besondere Gastfreundschaft!

Liebe Besucherinnen und Besucher, bitte beachten Sie, dass nach wie vor Corona-Schutzmaßnahmen erforderlich sind, auch bei Veranstaltungen im Freien!
Es gelten die AHA-Regeln
· Abstand halten
· Hygiene beachten
· Alltagsmaske tragen
und die 3G-Regeln für die Teilnahme
· Getestet
· Geimpft
· Genesen

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KME und der Hochschule für Musik Karlsruhe sind vor Ort, um die Einhaltung dieser Regeln zu beobachten und ggf. zu beeinflussen. Bitte respektieren Sie deren Hinweise. Nur so werden wir alle gemeinsam Freude an den verschiedenen Darbietungen haben.
Der Eintritt ist frei. Für das Gesamtprogramm und für die beiden Kantaten-Konzerte werden gedruckte Programme mit den Namen aller Mitwirkenden ausgegeben.
→ Gesamtprogramm
→ Bach-Kantaten

Evangelische Stadtkirche 

13.00 – 14.15 Uhr | Kantaten
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
„Am Abend aber desselbigen Sabbats“ BWV 42
„O heilges Geist- und Wasserbad“ BWV 165
„Erwünschtes Freudenlicht“ BWV 184

Badische Landesbibliothek · Garten

14.00 - 14.20 Uhr | Tuba Quartet
Das Tuba-Quartett der Hochschule für Musik Karlsruhe aus der Klasse von Prof. Dirk Hirthe stellt einmal mehr unter Beweis, dass die Beherrschung dieses besonderen Instruments große Musikalität und virtuoses Können erfordert.
Gustav Holst (1874-1934): March from „Second suite in F for Military Band“
John Stevens (1940-1994): Power
Jacob (Jacques) Arcadelt (1507-1568): Ave Maria
Traditional arr. Keith Mehlan: Londonderry Air
Tielman Susato (um 1510- nach 1570): Ronde and Salterelle
John Stevens: Dances
Georg Friedrich Händel (1685-1759): Menuets

14.40 - 15.00 Uhr | Violin Sound
Nicholas und Gregory Ciesla, zwei Solisten der Hochschule für Musik Karlsruhe aus der Klasse von Prof. Nachum Erlich, präsentieren
Musik von Jean-Marie Leclair (1697-1764) und Louis Spohr (1784-1859).

15.10 - 15.30 Uhr | Saxophone Sound
Unter der Leitung des Saxophonisten Peter Lehel wurde das Quintett, bestehend aus fünf Studierenden der Hochschule für Musik Karlsruhe, ins Leben gerufen. Das Ensemble zeichnet sich aus durch Vielfältigkeit, vollen Klang in allen Registern und sein Feingefühl für alle musikalischen Epochen. Die sorgfältig ausgewählten Arrangements, einige davon eigens von Peter Lehel angefertigt, decken viele verschiedene Musikstile ab. Klassiker des letzten Jahrhunderts aus Pop, Rock und Jazz stehen genauso auf dem Programm wie bekannte Werke der Romantik und Klassik.

15.30 - 15.50 Uhr | Samba Batucada
"Walking Act" der Schlagzeugklasse der Hochschule für Musik Karlsruhe vom Garten der Badischen Landesbibliothek zur Pyramide am Marktplatz unter Leitung von Prof. Isao Nakamura.

15.40 - 16.10 Uhr & 17.10 - 17.40 Uhr | Pausenhof Konzert
Zum Mitmachen für die ganze Familie: Das Team aus dem Seminar „ErlebnisMusik!“, geleitet von Stefanie Finke-Grimm, gestaltet die Oscarverleihung für die beste Filmmusik 2021.

16.15 - 16.25 Uhr & 16.50 - 17.00 Uhr | Augmented Djembé
Im Rahmen seiner Masterarbeit hat Edi Dahringer – er studiert Musikinformatik an der Hochschule für Musik Karlsruhe – ein augmentiertes (erweitertes) Musikinstrument entwickelt, das er beim diesjährigen „music to go“-Event präsentiert. Es handelt sich hierbei um eine Djembé, deren klangliche Möglichkeiten sich unter Benutzung besonderer Sensoren besonders entfalten.

16.30 - 16.45 Uhr | PreCollege Duetto
Ferdinand und Richard Ganz präsentieren:
Alessandro Rolla (1757-1841): Duetto a Viola e Violoncello

Alessandro Rolla war lange Zeit als Musikdirektor an der Mailänder Scala sowie als Lehrer am Konservatorium in Mailand tätig. Am 14. August 1814 war er der Dirigent der Uraufführung der Oper „Il turco in Italia“ von Gioachino Rossini. Rolla war ein Lehrer von Niccolò Paganini und erfand das meist Paganini zugeschriebene „linkshändige Pizzicato“. Er veröffentlichte Quartette, Solo- und Studienwerke sowohl für Violine als auch für Bratsche, die sich durch ihren Inhalt und ihre Formvollendung vor vielen anderen Arbeiten dieser Gattung vorteilhaft auszeichnen.
Richard Ganz ist Student im PreCollege der Hochschule für Musik Karlsruhe in der Klasse von Prof. Martin Ostertag. Im PreCollege werden besonders talentierte junge Musikerinnen und Musiker auf ihr künftiges Musikstudium vorbereitet.

17.50 - 18.00 Uhr | PreCollege Solo
Maya Yoffe spielt:
Heinrich Wilhelm Ernst (1814-1865): “Die letzte Rose”.

Heinrich Wilhelm Ernst war ein österreichischer Violinist und Komponist. Er gilt als einer der größten Geiger des 19. Jahrhunderts. Wegweisend wurde für ihn eine Begegnung mit Niccolò Paganini – beide Geiger schätzten einander sehr.
Maya Yoffe ist Studentin im PreCollege der Hochschule für Musik Karlsruhe in der Violinklasse von Prof. Laurent Albrecht Breuninger.

Marktplatz · Pyramide

14.15 Uhr - 14.35 Uhr | Samba Batucada
"Walking Act" der Schlagzeugklasse der Hochschule für Musik Karlsruhe von der Pyramide am Marktplatz zum Garten der Badischen Landesbibliothek unter Leitung von Prof. Isao Nakamura.

Kirchplatz St. Stephan

14.20 - 14.40 Uhr | Saxophone Sound

Unter der Leitung des Saxophonisten Peter Lehel wurde das Quintett, bestehend aus fünf Studierenden der Hochschule für Musik Karlsruhe, ins Leben gerufen. Das Ensemble zeichnet sich aus durch Vielfältigkeit, vollen Klang in allen Registern und sein Feingefühl für alle musikalischen Epochen. Die sorgfältig ausgewählten Arrangements, einige davon eigens von Peter Lehel angefertigt, decken viele verschiedene Musikstile ab. Klassiker des letzten Jahrhunderts aus Pop, Rock und Jazz stehen genauso auf dem Programm wie bekannte Werke der Romantik und Klassik.

Marktplatz · Rathaustreppe

14.30 - 15.00 Uhr & 15.15 - 15.45 Uhr | Posaunenstadt

So klingt eine Stadt, in der sich der wunderschöne Posaunenklang an jedem Tag mit den urbanen Klängen vermischt. Das fünfzehnköpfige Team der Posaunen der Hochschule für Musik Karlsruhe präsentiert:

Paul Dukas (1865-1935) arr. Uwe Dittmar: Fanfare “La Peri”
Enrique Crespo (1941-2020): Bruckner Etüde für das tiefe Blech
Eric Ewazen (*1954): Posaunenstadt

Christuskirche

17.00 – 18.15 Uhr | Kantaten
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
„Am Abend aber desselbigen Sabbats“ BWV 42
„O heilges Geist- und Wasserbad“ BWV 165
„Erwünschtes Freudenlicht“ BWV 184

Evangelische Stadtkirche · Marktplatz

19.30 - 21.30 Uhr | Abschlusskonzert
Das Programm des Abschlusskonzertes auf dem Marktplatz umfasst Musik aus vier Jahrhunderten. Es wird eröffnet mit einer "Fanfare da caccia", einer Art Kontra-Fanfare: Blechbläser werden nicht chorisch geführt, sondern führen schnelle Sechszehntelketten auf, die mit den Schlagzeugern in ein virtuoses Klangbild verschmelzen – eine fiktive Jagdszene. Der aus Slowenien stammende Komponist Vito Žuraj ist seit mehreren Jahren Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Seine Musik wurde unter anderem mit dem Stuttgarter Kompositionspreis und dem Claudio Abbado Kompositionspreis der Karajan Akademie der Berliner Philharmoniker ausgezeichnet. "Fanfare da caccia" ist ein Auftragswerk des
Gürzenich Orchesters Köln und wurde Ende Mai 2021 unter der Leitung von Péter Eötvös in der Kölner Philharmonie uraufgeführt.
Populäre Stücke der musikalischen Weltliteratur präsentiert das von Prof. Nachum Erlich geleitete Kammerorchester der Hochschule für Musik Karlsruhe, das aus Studierenden der Streicherklassen an der Hochschule besteht. Etwas lauter und nicht weniger effektvoll präsentiert sich das Sinfonische Blasorchester unter der Leitung von Prof. Will Sanders. Es entfaltet ein internationales Panorama herausragender Werke dieses Genres und beschließt den Abend auf unvergessliche Weise.

Vito Žuraj (*1979)
„Fanfare da Caccia“ für Blechblasensemble und Schlagzeug

Grußworte
Dr. Albert Käuflein · Bürgermeister
Dr. Erwin Vetter · Minister a. D. und Vorsitzender des Hochschulrats der Hochschule für Musik Karlsruhe

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Divertimento F-Dur KV 138
Georg Friedrich Händel (1685-1759)
aus der Oper „Giulio Cesare“: Arie des Sesto „Svegliatemi il core“
aus dem Oratorium „The Messiah“: Arie „Why do the nations“
Arie “Rejoice greatly, O daughter of Zion“
Peter I. Tschaikowski (1840-1893)
aus der Serenade C-Dur op. 48 Valse

Es spielt das Kammerorchester der Hochschule für Musik Karlsruhe unter der Leitung von Prof. Nachum Erlich.

Franco Cesarini (*1961): Dynamic Ouverture
Otto M. Schwarz (*1967): Up in the Sky
Óscar Navarro (*1981): Libertadores
David R. Holsinger (*1945): Cityscape

Es spielt das Sinfonische Blasorchester der Hochschule für Musik Karlsruhe unter der Leitung von Prof. Will Sanders.

Veranstaltungsart: Karlsruhe klingt - music to go!
Am 26. Juni – 13:00 Uhr
Karlsruhe · Stadtzentrum

2021 begeht die Hochschule für Musik Karlsruhe ihr 50-jähriges Jubiläum als Institution des Landes Baden-Württemberg. Die Wurzeln der Hochschule reichen zwar bis ins Jahr 1812 zurück, doch erst ab 1971 wurde ihr Status als staatliche Einrichtung bestätigt. Heute gehört die Hochschule für Musik Karlsruhe zu den führenden Bildungsstätten ihrer Art in Deutschland und genießt eine hohe internationale Anerkennung. Im Jahr 2013 wurde schließlich der Campus rund um das Schloss Gottesaue, eines der Wahrzeichen von Karlsruhe, eröffnet. Zuvor hatte sich die Hochschule jahrzehntelang auf verschiedene Standorte im Stadtgebiet aufgliedern müssen.

Das Jubiläum im akademischen Jahr 2020/2021 fand nun unter den Bedingungen der Corona-Pandemie und ihrer Auswirkungen statt. Die wichtigste Aufgabe war und ist die Sicherung der hohen Qualität des Unterrichts und die optimale Vorbereitung der etwa 620 Studierenden aus nahezu fünfzig Ländern auf ihren beruflichen Werdegang als Musiker, Wissenschaftler, Journalisten, Informatiker, Pädagogen. Zugleich will sich die Hochschule als einer der wichtigen Kulturveranstalter der Region Karlsruhe und darüber hinaus präsentieren, doch wird das nun auf die Zeit „nach Corona“ verschoben – teilweise bis ins Jahr 2022 hinein. Informationen zum Programm und zu den Aktivitäten unserer Hochschule finden Sie jederzeit auf unserer Webseite www.hfm-karlsruhe.de und in unserem Newsletter „CampusPost“.

Einen kleinen und feinen Vorgeschmack auf die Zukunft geben heute die Darbietungen der Studierenden im Rahmen unseres schon traditionellen Mini-Festivals „Karlsruhe klingt – music to go“. Wir melden uns also zurück – als die Hochschule für mehr Musik im Herzen von Karlsruhe.
Seien Sie dazu herzlich willkommen!